Acht digitale Unterrichtserfahrungen aus dem Alltag

Vorbemerkung

Die folgenden Beispiele sind Erfahrungen, die ich versucht habe, so darzustellen, dass sie verständlich sind und (überwiegend) einen sehr niederschwelligen Einstieg ermöglichen. Keinesfalls sollen die Beispiele als ideale Umsetzung (Musterlösung) für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht verstanden werden. Es ist lediglich ein Erfahrungsbericht, der Eindrücke und im Idealfall Orientierung bieten soll.

Weiterlesen Acht digitale Unterrichtserfahrungen aus dem Alltag

Unterrichten mit Kahoot – einmal anders!

Kahoot halte ich noch immer für ein geniales Tool, das mir im Klassenverbund völlig neue Möglichkeiten gibt – weniger methodisch (das konnte man früher in ähnlicher Weise auch schon mit Zettel und Papier!) – als vielmehr in Bezug auf die Verfügbarkeit und die Präsentationsmöglichkeit. Jeder Schüler verfügt inzwischen über ein Smartphone und ist mittels schulischem WLAN (oder zur Not gar per LTE) in medias res Winking smile . So weit, so bekannt.

In Zeiten von 4K und SAMR aber sind “formative Assessments” zum Teil zurecht Gegenstand von Kritik der Marke “Alter Wein in neuen Schläuchen”. Die Frage, ob ein Schüler so besser lernt oder einfach nur durch Raten ein nicht vorhandenes Wissen suggeriert bekommt, hat ihre Berechtigung.

Vor diesem Hintergrund suchte ich nach einer Möglichkeit, den 4K-Ansatz auch in Kahoot stärker zu Geltung zu bringen. NIcht zuletzt dank #bayernedu stieß ich auf eine mögliche Lösung, die ich momentan erprobe:

In verschiedenen Unterrichtseinheiten werden anhand von verschiedenen Medien (bei mir anhand von zwei Ausschnitten eines Dokumentarfilms) Inhalte erarbeitet. Zwei bis drei Schüler erhalten vorab den Auftrag, Inhalte so mitzuprotokollieren, dass daraus 6-8 Fragen formuliert werden können, die die genannten Schüler dann in einem selbst erstellten Kahoot-Quiz abbilden. Um kollaborativ arbeiten zu können, verfügen die Schüler über einen unpersonalisierten Account, auf den alle drei Zugriff haben und der es Ihnen ermöglicht, gemeinsam zu arbeiten.

In der darauffolgenden Unterrichtseinheit absolvieren diese Schüler dann das Quiz mit dem Rest der Klasse und wiederholen auf diesem Wege spielerisch die Inhalte.

Mein Zwischenfazit:

Bisher ziehen die Schüler voll mit. Die Bedienung des Autorenparts von Kahoot ist intuitiv und bedarf keiner extra Einweisung, so dass die Anwendungskompetenz eigentätig nachgewiesen werden kann. Jeder Schüler ist im Laufe der Zeit mindestens einmal als Autor in der Gruppe gefordert! Die Umsetzung ist relativ einfach zu bewerkstelligen, die Arbeitsatmosphäre gut und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Auch das Schülerfeedback passt und ermutigt mich, weiterzumachen und weitere Dinge zu erproben.

Vom “Ende der Kreidezeit” und anderen inhaltsleeren Kampfbegriffen

Aus Anlass eines jüngst veröffentlichten Kommentars in der Mittelbayerischen Zeitung möchte ich meine Sicht der Dinge hier darlegen und zugleich einiges richtigstellen, denn eines kann und verzeiht die Diskussion um moderne Bildung nicht: Oberflächlichkeit.

Das Ende der Kreidezeit

Ich weiß nicht, wie oft diese Redewendung bereits aus der journalistischen Mottenkiste hervorgewühlt wurde, aber ich weiß, dass sie jedes Mal aufs Neue in die Irre führte und meist nicht mehr als die Funktion des sprichwörtlichen Feigenblatts erfüllte. Was soll man sich darunter vorstellen?

In den frühen 2000ern nutzte man den Begriff besonders gerne im Kontext mit so genannten interaktiven Whiteboards, die alle Kreidetafeln bald ersetzen würden. Meine Erfahrung zeigt mir, dass dies nicht nur inkorrekt war, sondern die Tafel in manchen Schulen gar ein nicht für möglich gehaltenes Comeback feiert (freilich ergänzt durch moderne weitere Hilfsmittel!). Die Presse griff damals beinahe jedes Klassenzimmer auf und fand einen Pädagogen, der den großen Durchbruch propagierte. Die Realität war häufig eine andere: Denn einmal mehr bestätigte sich, was John Hattie 2009 bereits formulierte: “Nur weil ein schlechter Lehrer seinen schlechten Unterricht digital abbildet, hält er noch lange keinen besseren Unterricht!”

Wahrscheinlich nutzte der Autor den Begriff im übertragenen Sinne und verwendete bewusst diese Symbolik: Dann aber muss man genau analysieren, worin die Krux besteht. Pauschal den aktuellen Unterricht und das Bildungssystem zu verurteilen, ignoriert die Unterschiedlichkeit der Bildungslandschaft in Deutschland, verkennt aktuelle Entwicklungen (Dass “Trichterlernen” längst nicht mehr Standard ist, sollte ein Kollege, der aus einer Schulart kommt, in der Projektarbeit seit Jahren eine Form der Leistungsmessung ist, nicht verschweigen!) und erweist sich als wenig hilfreich.

Analogien und Vergleiche

Ich weiß nichts über das Schulsystem in Luxemburg und maße mir nicht an, hier eine inhaltliche Aussage zu treffen. Aber mit dem finnischen System habe ich mich aufgrund der Ergebnisse der ersten Pisastudien etwas beschäftigt: Der Kommentator fordert für Deutschland die “finnische Lösung”, die es nur den 15% Besten eines Jahrgangs ermöglicht, Lehrer zu werden. Dass eine solche Maßnahme positiv wirken kann, ist spätestens 10 Jahre nach dem glänzenden PISA-Abschneiden Finnlands evident. Allerdings sollte man auch nicht unterschlagen, dass seit mehr als 10 Jahren in Finnland genau diese Regelung/Zugangsbeschränkung abgeschafft ist (u.a. angeblich weil man den Bedarf an Pädagogen nicht mehr decken konnte). Eine weitere Erkenntnis schon damals: Obgleich das Bildungssystem in Finnland ein gänzlich anderes ist, schnitten Kinder aus Helsinki genauso gut oder schlecht ab wie solche aus München.

Die Langzeitergebnisse von PISA stellen weder Finnland noch Luxemburg ein Zeugnis aus, das – vorsichtig formuliert – besonders hervorzuheben wäre.

Also alles gut im Lande der Dichter und Denker?

Natürlich nicht. Wer gedacht hätte, ich würde hier ein apologetisches Werk auf das (bayerische) Schulsystem verfassen, irrt. Ich bin nur der Meinung, dass es nicht zielführend ist, pauschal Dinge zu behandeln, die man nicht pauschal behandeln darf. Die digitale Transformation bedeutet für mich schlicht und einfach die Erweiterung der pädagogischen Möglichkeiten und des handwerklichen Portfolios, das eine Lehrkraft in diesen Zeiten kennen und im Idealfall beherrschen muss. Wenn sich dann bei der didaktischen Aufbereitung des Unterrichts die Kreidetafel als zielführend erweist, sehe ich darin nicht das geringste Problem. Entscheidender Kernpunkt bei allen Maßnahmen ist für mich weder die Frage nach der Methodik noch die der Systematik, sondern: “Was kommt beim Schüler in sinnvoller Art und Weise an, so dass es ihm nützt?”

Probleme sehe ich in den nicht vorhandenen Qualifikationsmöglichkeiten für interessierte Lehrkräfte, einem eigentlich nicht vorhandenen Qualitätsmanagement, dem Glauben vieler Verantwortlicher, das “alles ließe sich nebenbei erledigen”, einer unkritischen narzisstisch geprägten Selbstzufriedenheit, die mancherorts festzustellen ist, fehlender Empathie bei der Bewältigung der digitalen Transformation, der zurecht kritisierten häufig unprofessionellen schulischen IT-Infrastruktur …. ich könnte noch lange weiterschreiben Sad smile

Was noch zu sagen bleibt …

Es ging mir in meinen Ausführungen nicht darum, einen Kollegen persönlich anzugreifen oder zu diskreditieren. Ich bin nur der Überzeugung, dass es kein EntwederOder, sondern ein SowohlAlsAuch geben muss, das mit Augenmaß und Geschick (möglichst) alle am Prozess Beteiligten mitnimmt. Andernfalls werden wir – davon bin ich überzeugt – grandios scheitern.

Digitale Bildung in der Schule: Was ein Schüler 2017 in der Schule lernen sollte (Kompetenzerwartungen)

Es gibt (glücklicherweise und keinesfalls negativ gemeint) Unmengen an Übersichten über Kompetenzen, zahllose Kompetenzraster, die alle definieren wollen, was ein Jugendlicher im Jahr 2017 im Rahmen der sog. “Digitalen Bildung” beherrschen soll.

 Ich habe versucht, diese zum Teil sehr hoch gesteckten Ziele etwas in meine schulische Lebenswirklichkeit herunterzubrechen, ohne dass substanzielle Inhalte auf der Strecke bleiben.

 Zum Verständnis:

Die folgenden Ausführungen sind eine Mischung aus Erfahrungsbericht und Vision, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben und schon gar keine „Musterlösung“ für das Gelingen von “zeitgemäßer Bildung“ (was immer das auch sein mag 😉 ) sein sollen. Zweck dieser Ausführungen ist es, Impulse zu geben und eine Diskussion um das Thema anzuregen, die im Idealfall eine Weiterentwicklung der schulischen Arbeit ermöglicht – wenn die Allgemeinheit dann evtl. gar noch partizipiert, umso besser 😉

Die unten ersichtliche Aufstellung ist nicht mehr als ein persönlicher Überblick, den ich mir in die Ferien zur Agenda gemacht habe.

Weiterlesen Digitale Bildung in der Schule: Was ein Schüler 2017 in der Schule lernen sollte (Kompetenzerwartungen)

Gamification im Selbsttest

Vor Kurzem traf ich einen Studienfreund, der als IT-Admin in einem mittelständischen Unternehmen arbeitet, der mir von einer Art MMORPG erzählte, das im Rahmen seines Jobs eingesetzt wird, um Motivation und Engagement der Kollegen zu steigern. … das Interessante daran: Er bestätigte, dass es besser als erwartet funktioniert. Ich möchte zwei solche Angebote in naher Zukunft mal im schulischen Umfeld testen. Bis dahin gilt es noch, die Rahmenbedingungen (Datenschutz, Equipment,,,) abzuklären.

Meine beiden Kandidaten momentan:

ClassDojo und Classcraft (Danke für die Tipps an die Kollegen von #BayernEdu)

BYOD im schulischen Umfeld

Um den Ansatz Bring Your Own Device (kurz: BYOD) dreht sich in diesen Zeiten so mache Diskussion. Wir haben dieses Konzept in unserer Schule beschlossen und sind dabei, dieses zu erproben. Auf Bitten des Bayerischen Realschullehrerverbandes (BRLV) haben wir zu diesem Thema ein Barcamp gestaltet und dabei das unten verlinkte Material erstellt und genutzt.

Wir sind zwar vom BYOD-Gedanken überzeugt, allerdings möchte ich explizit darauf hinweisen, dass wir (leider) über zu wenig Informationen bzw. Erfahrungen verfügen, um sagen zu können, dass dieses Konzept so greift und tatsächlich funktioniert.

Das ist erst möglich, wenn langfristige Erfahrungen vorliegen und die Auswertungen des damit einhergehenden Qualitätsmanagements erfolgt sind.

Danke an Marc Albrecht-Hermanns für die Illustration seines Smartphone-Einsatzes im Unterricht!

H5P jetzt auch auf meinem Blog

Es ist zwar in erster Linie eine technische Spielerei (weil es mich ganz einfach interessiert hat, wie die Installation des Plugins in einer selbst aufgesetzten WordPress-Instanz (ab-)läuft), aber dennoch einen kleinen Hinweis inklusive Erfahrungsbericht wert 😉

Um es kurz zu machen: Anders als erwartet ist die „Installation“ völlig simpel und ohne jedes technische Wissen zu meistern, sofern man bereits das WordPress selbst aufgesetzt hat. Denn dann läuft die H5P-Plugin-Installation genauso und ohne jeden weiteren Schritt wie bei jedem beliebigen Plugin. Anders als z.B. bei der Installation des Google-Analytics-Plugin ist kein einziger Konfigurationsschritt mit irgendwelchen Eingaben zu machen.

Ein Beweis, dass es funktioniert folgt gleich hier im Anschluss 😉 …

 

VideoConferencing in der Schule–ein Blick auf den Markt

Spricht man über Digitalisierung im schulischen Umfeld, so stößt man im Laufe dieser Diskussionen immer wieder auf die Möglichkeiten, die das Web und seine Technik gerade im Bereich Kommunikation bieten. Neben den bekannten und am häufigsten genutzten Wegen wie Email oder Social Media bieten so genannte VideoConferencing-Tools eine Menge neuer Möglichkeiten, die im Bereich der Wirtschaft längst zum Alltag gehören und dabei nahezu völlig akzeptiert sind.

Im schulischen Umfeld sieht dies freilich anders aus, obgleich die Anwendungsszenarien nicht weniger attraktiv zu sein scheinen. Denkbar wären …

  • individuelle Betreuung von Schülern
  • unterrichtliche “Versorgung” von kranken Schülern
  • Online-Sprechstunden zur Prüfungsvorbereitung
  • Online-Fortbildungen
  • Dienstbesprechungen

Ob und inwieweit diese Anwendungsbereiche sinnvoll sind, welche Chancen und Risiken sie bieten, ist dabei nicht Gegenstand dieses Artikel.

Es geht vielmehr um etwas Anderes:

Im Gegensatz zur Wirtschaft verfügt das schulische Umfeld nicht über Mittel, die den finanziellen Aufwand, den solche Angebote verursachen, abdecken. Aus diesem Grund habe ich mir in den vergangenen Wochen einzelne Angebote angesehen und versuche im Folgenden, meine Erfahrungen zu schildern.

 

Dabei erhebt meine Aufzählung keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann nur meine Eindrücke wiedergeben.

Weiterlesen VideoConferencing in der Schule–ein Blick auf den Markt

100 Tage OneNote–ein kurzes Zwischenfazit

Seit ich von meinem Laptop auf die Surface-Familie umgezogen bin (was sich übrigens für mich persönlich als eine hervorragende Entscheidung erwies), nutze ich OneNote für alle alltäglichen Notizen und mehr. Nach den ersten Hundert Tagen ist es üblich, ein erstes (kurzes!) Fazit zu ziehen… und genau das versuche ich im Folgenden:

Weiterlesen 100 Tage OneNote–ein kurzes Zwischenfazit

Mobile Endgeräte im Unterricht–eine einfache Übersicht

Eigentlich jeder Schüler/jede Schülerin besitzt ab einem gewissen Alter ein Smartphone. Solche Geräte verfügen inzwischen über eine beträchtliche Leistungsfähigkeit, die jeder Pädagoge in seine Planungen miteinfließen lassen sollte. Oder anders formuliert: Können wir uns leisten, derartige Rechenleistung und damit verbunden: derartige Möglichkeiten zu ignorieren?  Was kann man mit im Unterricht damit anfangen? Diese Fragen habe ich mir auch gestellt und dank vieler Gespräche und Versuche (inspiriert durch MAH 17) folgendes Schaubild (mit Nebo) erstellt. Hoffentlich hilft es etwas weiter!

mobile_devices_im_Unterricht

Korrektur-Update:
HSP = H5P
Quizezz = Quizizz
Nebo und der User sind leider nicht fehlerfrei 😉