Unterrichten mit Kahoot – einmal anders!

Kahoot halte ich noch immer für ein geniales Tool, das mir im Klassenverbund völlig neue Möglichkeiten gibt – weniger methodisch (das konnte man früher in ähnlicher Weise auch schon mit Zettel und Papier!) – als vielmehr in Bezug auf die Verfügbarkeit und die Präsentationsmöglichkeit. Jeder Schüler verfügt inzwischen über ein Smartphone und ist mittels schulischem WLAN (oder zur Not gar per LTE) in medias res Winking smile . So weit, so bekannt.

In Zeiten von 4K und SAMR aber sind “formative Assessments” zum Teil zurecht Gegenstand von Kritik der Marke “Alter Wein in neuen Schläuchen”. Die Frage, ob ein Schüler so besser lernt oder einfach nur durch Raten ein nicht vorhandenes Wissen suggeriert bekommt, hat ihre Berechtigung.

Vor diesem Hintergrund suchte ich nach einer Möglichkeit, den 4K-Ansatz auch in Kahoot stärker zu Geltung zu bringen. NIcht zuletzt dank #bayernedu stieß ich auf eine mögliche Lösung, die ich momentan erprobe:

In verschiedenen Unterrichtseinheiten werden anhand von verschiedenen Medien (bei mir anhand von zwei Ausschnitten eines Dokumentarfilms) Inhalte erarbeitet. Zwei bis drei Schüler erhalten vorab den Auftrag, Inhalte so mitzuprotokollieren, dass daraus 6-8 Fragen formuliert werden können, die die genannten Schüler dann in einem selbst erstellten Kahoot-Quiz abbilden. Um kollaborativ arbeiten zu können, verfügen die Schüler über einen unpersonalisierten Account, auf den alle drei Zugriff haben und der es Ihnen ermöglicht, gemeinsam zu arbeiten.

In der darauffolgenden Unterrichtseinheit absolvieren diese Schüler dann das Quiz mit dem Rest der Klasse und wiederholen auf diesem Wege spielerisch die Inhalte.

Mein Zwischenfazit:

Bisher ziehen die Schüler voll mit. Die Bedienung des Autorenparts von Kahoot ist intuitiv und bedarf keiner extra Einweisung, so dass die Anwendungskompetenz eigentätig nachgewiesen werden kann. Jeder Schüler ist im Laufe der Zeit mindestens einmal als Autor in der Gruppe gefordert! Die Umsetzung ist relativ einfach zu bewerkstelligen, die Arbeitsatmosphäre gut und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Auch das Schülerfeedback passt und ermutigt mich, weiterzumachen und weitere Dinge zu erproben.