Im Rahmen meines Unterrichts im Fach Informationstechnologie in einer 10. Klasse stand ich vor dem Problem der Gestaltung des Jahresabschlusses. Neben dem obligatorischen #FeedbackSchule-Einsatz habe ich an dieser Stelle meist auf Zusammenfassungen und andere Crash-Aktionen zurückgegriffen. In dem Jahr – auch weil sich meine 10b sehr gut dafür eignete – wollte ich den Schülerinnen und Schülern die Wahl überlassen, welche Form die Abschlussarbeit haben sollte. Im folgenden ein kurzer Erfahrungsbericht.

Folgende Voraussetzungen/Rahmenbedingungen habe ich vorgegeben:

  • Es muss etwas produziert werden, das “vorzeigbar” ist, also als Produkt tatsächlich vorliegt.
  • Es muss im Team kollaborativ gearbeitet werden.
  • Es soll einen echten Nutzen für die Gemeinschaft haben.
  • Über eine Veröffentlichung dürfen die Autoren entscheiden.
  • Zeitlicher Aufwand: eine Schulstunde sowie ergänzend Arbeit zuhause/außerhalb des Unterrichts
  • Es gibt auf das Ergebnis keine Note, wohl aber eine Rückmeldung!

Bereits nach kurzer Zeit lag eine Entscheidung meiner Schüler vor. Man wollte ein Video drehen, das Schülerinnen und Schülern, die neu an unsere Schule kommen, Tipps gibt, wie man die Zeit an unserer Schule erfolgreich gestalten kann.

Als Basis wählte man Adobe Spark Video.

Zur technischen Umsetzung:

Alle Gruppen erhielten unpersonalisierte Zugänge, die wir über unsere G Suite for Education realisieren. Je eine Gruppe hatte dadurch einen Zugang und konnte so kollaborativ arbeiten (wenngleich dies im engeren Sinne technisch nicht möglich – aber auch nicht zwingend notwendig – war). Da in den EDV-Sälen keine Headsets vorhanden sind, konnten die Schüler wählen:

  • Nutzung von eigenen Geräten (BYOD)
  • Mitbringen eines eigenen Headsets
  • Vertonung zuhause in anderer Umgebung

Fazit:

Es hat mich einmal mehr beeindruckt, wie schnell und doch überlegt Schülerinnen und Schüler mit einer gut bedienbaren Software produktiv werden können. Die Ergebnisse begeistern mich – vor allem vor dem Hintergrund, dass sie in “Endzeitstimmung” (die Prüfungen standen bereits unmittelbar bevor, so dass ich es verstanden hätte, wenn hier so mancher andere Prioritäten gesetzt hätte Winking smile ) entstanden und der zeitliche Rahmen extrem eng war. Dass es den Schülern auch noch gefallen hat und die Rückmeldungen sehr positiv waren, freut mich umso mehr. …. und unser Youtube-Channel ist wieder um ein paar Beiträge reicher!

Hier ein paar Bespiele:

https://youtu.be/KX8xGfShJfw

https://youtu.be/Pm-ccSWzm8o